Nuclear Waste

Wählen Sie eine Kategorie Wählen Sie eine Kategorie

  • Reaktor Reaktor
  • Reaktor (stillgelegt) Reaktor (stillgelegt)
  • Zwischenlager (hochradioaktiver Müll) Zwischenlager (hochradioaktiver Müll)
  • Zwischenlager (anderer Müll) Zwischenlager (anderer Müll)
  • Endlager (hochradioaktiver Müll) Endlager (hochradioaktiver Müll)
  • Endlager (anderer Müll) Endlager (anderer Müll)

Finnland

 


Reaktoren  in Betrieb: 4
Reaktoren in Bau: 1
Reaktoren in Stilllegung: keiner


Hochradioaktiver Atommüll in Zwischenlagern:
1570 tSM Brennelemente
Hochradioaktiver Atommüll zur Wiederaufarbeitung:
330 tSM (Russland)
Anderer Atommüll:
2869 m³ schwach- und mittelradioaktive Abfälle befinden sich in Zwischenlagern und 6265 m³ in oberflächennahen Endlagern an den Standorten der AKWs. Sehr schwachradioaktive Abfälle werden ins Meer abgeleitet oder auf Deponien abgelagert.


Entsorgungskonzept für hochradioaktiven Atommüll:

Die Wiederaufarbeitung der Brennelemente ist in Finnland nicht mehr zulässig. Die hochradioaktiven Abfälle und die bestrahlten Brennelemente sollen in einer tiefen geologischen Formation endgelagert werden. Rückholbarkeit soll möglich sein.

Endlagersituation für hochradioaktiven Atommüll:

2001 wurde der Standort für ein Endlager für hochradioaktive Abfälle in Olkiluoto endgültig festgelegt.  Die Brennelemente sollen dort in ca. 500 m Tiefe in Hartgestein gelagert werden. Für 2012 wird die Genehmigung erwartet, 2020 soll es in Betrieb gehen.

Probleme:

Hartgestein ist geklüftet und führt Wasser. Der bisher als besonders korrosionsbeständig angesehene Endlagerbehälter aus Kupfer könnte nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen unter den geochemischen Verhältnissen im Endlager bereits nach einigen hundert Jahren anfangen durchzurosten. In diesem Zeitraum werden aber nicht einmal die weniger langlebigen der radioaktiven Atome vollständig zerfallen sein.